Wie wechsle ich den Gasanbieter?

Der Wechsel des Gasanbieters ähnelt vom Verfahren her dem Wechsel des Stromanbieters. Allerdings ist der Gasanbieter-Wechsel für viele Verbraucher noch ungewohnter, da dies erst seit 2007 bundesweit möglich ist, während die Liberalisierung des Strommarktes bereits Ende der neunziger Jahre umgesetzt wurde.

Mit einem Wechsel des Gasanbieters lässt sich oft viel Geld sparen. Die Preisdifferenz zum Tarif des Grundversorgers kann im Jahr mehrere hundert Euro betragen. Die Beauftragung des Wechsels erfolgt in wenigen Schritten: Der Gaskunde prüft die Angebote anderer Gasanbieter, wählt den gewünschten Tarif aus, sendet die unterschriebenen Vertragsunterlagen zurück und erhält anschließend die Bestätigung des neuen Anbieters. Aus der Bestätigung geht auch der Termin hervor, zu dem der neue Anbieter die Lieferung aufnimmt.

Ein Vergleich der Gasanbieter geht am einfachsten mit einem der Vergleichsportale im Internet. Nach Eingabe der Postleitzahl und des Jahresverbrauchs werden alle in der Region vertretenen Anbieter angezeigt und es wird das Sparpotential gegenüber dem Standardtarif des Grundversorgers ausgegeben. Der Gasverbrauch des vergangenen Jahres lässt sich der letzten Jahresabrechnung entnehmen.

Mit dem Wechsel des Gasanbieters sind keine Kosten verbunden. Jeder Kunde, der in einem Vertragsverhältnis zu einem Gasanbieter steht und dessen Verbrauch über einen eigenen Gaszähler abgerechnet wird, kann den Anbieter wechseln. Sobald der aktuelle Liefervertrag beendet wird, erhält der Kunde eine Abschlussrechnung seines Anbieters. Wenn zu viel vorausbezahlt wurde, erhält der Kunde eine Rückerstattung. Bei einem Außenstand wird der noch fällige Restbetrag vom Anbieter eingezogen, sofern eine Einzugsermächtigung vorliegt. Ansonsten muss der Betrag vom Kunden überwiesen werden.

Schreibe einen Kommentar